Kunstausstellungen und Veranstalter finden - kunstausstellungen.de, Ausstellungen in Ihrer Stadt

Aktuelle Kunstausstellungen in Frankfurt am Main finden

Aktuelle Kunstausstellungen in Frankfurt am Main finden

Austellung suchen
 

Schirn Kunsthalle Frankfurt

Malerei, Grafik & Zeichnung, Bildhauerei, Fotografie

Schirn Kunsthalle Frankfurt, Außenansicht. Copyright Schirn Kunsthalle Frankfurt. Foto: Norbert Miguletz.
Römerberg
60311 Frankfurt am Main
Tel +49 (0) 69 / 29 98 820
Fax +49 (0) 69 / 29 98 82 240
www.schirn.de
welcome@schirn.de

Beschreibung

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1986 avancierte die Schirn nicht nur zu einer bedeutenden Frankfurter Institution, sondern zählt heute zu den profiliertesten Ausstellungshäusern in ganz Europa. Auf einer Fläche von insgesamt 2.000 Quadratmetern wurden in den vergangenen 26 Jahren rund 200 Ausstellungen von insgesamt 7 Millionen Besuchern gesehen. Gezeigt wurden große Übersichtspräsentationen zum Wiener Jugendstil, Expressionismus, Dadaismus und Surrealismus, zu den „Impressionistinnen“, zu Themen wie „Shopping – 100 Jahre Kunst und Konsum“ sowie große Einzelausstellungen von Wassily Kandinsky, Edvard Munch, Jeff Koons oder Gustave Courbet oder eigens für die Schirn erarbeitete Ausstellungen von Künstlern wie Jan De Cock, Jonathan Meese, John Bock oder Mike Bouchet. Die Aufgabe der Schirn ist es, virulente Themen aufzugreifen und aktuelle Aspekte des Œuvres bedeutender Künstler aus einer zeitgenössischen Perspektive zu präsentieren. Als Ort der Entdeckungen und Seismograph für brisante Entwicklungen in der bildenden Kunst ist die Schirn bestrebt, beides zu bieten: ein originäres und sinnliches Ausstellungserlebnis sowie eine engagierte Teilnahme an der kunsthistorischen Betrachtung. Das heißt auch, die gesellschaftliche Verankerung der Kunst zu benennen und immer wieder neu zu verorten, durchaus auch streitbare Meinungen zu äußern und neue Wege zu gehen.


Öffnungszeiten

MontagGeschlossen
Dienstag10:00:00 - 19:00:00
Mittwoch10:00:00 - 22:00:00
Donnerstag10:00:00 - 22:00:00
Freitag10:00:00 - 19:00:00
Samstag10:00:00 - 19:00:00
Sonntag10:00:00 - 19:00:00
Besondere Öffnungszeiten

Donnerstag, 24. Dezember 2015: geschlossen. Freitag, 25. Dezember 2015: 10.00–19.00 Uhr. Samstag, 26. Dezember 2015: 10.00–19.00 Uhr. Montag, 28. Dezember 2015: 10.00–19.00 Uhr. Donnerstag, 31. Dezember 2015: 10.00–17.00 Uhr. Freitag, 1. Januar 2016: 11.00–19.00 Uhr. Montag, 4. Januar 2016: 10.00–19.00 Uhr.



Eintrittskosten

Eintrittspreise variieren je nach Ausstellung. Eine Ermäßigung gilt für Studenten, Schüler, Schwerbehinderte mit Begleitpersonen und Arbeitslose. Ein entsprechender gültiger Nachweis ist erforderlich. Ein Familienticket ist an der Kasse erhältlich und gilt für ein oder zwei Erwachsene und deren Kinder. Freien Eintritt haben Kinder bis 8 Jahre, Mitglieder der Freunde der Schirn Kunsthalle e.V., Partner und Sponsoren, Mitglieder des Kunstgeschichtlichen Instituts und des Fachbereichs Kunstpädagogik der Goethe-Universität Frankfurt und Mitglieder des KinderKunstKlubs von SCHIRN, Städel und Liebieghaus.
Führungen für Gruppen ab 70 € zzgl. Eintritt pro Pers.. Führungen für Reisegruppen 100 € zzgl. Eintritt pro Pers., Führungen für Firmen 120 € zzgl. Eintritt pro Pers. Führungen in einer Fremdsprache ab 90 € zzgl. Eintritt pro Pers.. Anmeldung für Führungen unter +49 (0)69 /29 98 82-112.


Zufällige Veranstaltungen / Ausstellungen der Ausstellers

GLANZ UND ELEND IN DER WEIMARER REPUBLIK.

27.10.17 - 25.02.18 | Schirn Kunsthalle Frankfurt

Rudolf Schlichter, Margot, Berlin, 1924, Öl auf Leinwand, 110,5 x 75 cm, Stadtmuseum Berlin, © Viola Roehr von Alvensleben, München, Foto: Michael Setzpfandt, BerlinIn der aktuellen Kunstausstellung "Glanz und Elend in der Weimarer Republik. Von Otto Dix bis Jeanne Mammen" wirft die Schirn Kunsthalle Frankfurt einen Blick auf die Kunst im Deutschland der Jahre 1918 bis 1933. Direkte, ironische, wütende, anklagende und oftmals auch prophetische Werke verdeutlichen den Kampf um die Demokratie und zeichnen das Bild einer Gesellschaft in der Krise und im Übergang. Die Probleme der Zeit bewegten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler zu einer Spiegelung der Wirklichkeit und des Alltags, auf der Suche nach einem neuen Realismus oder „Naturalismus“. Mit individueller Handschrift hielten sie die Geschichten ihrer Zeitgenossen einprägsam fest: Die Verarbeitung der Folgen des Ersten Weltkriegs mit Darstellungen von versehrten Soldaten und von „Kriegsgewinnlern“, die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Großstadt mit ihrer Vergnügungsindustrie und die zunehmende Prostitution, die politischen Unruhen und wirtschaftlichen Abgründe werden in der Ausstellung ebenso verhandelt wie das Rollenbild der Neuen Frau, die Debatten um die Paragrafen 175 und 218 – die Strafbarkeit von Homosexualität und Abtreibung –, die sozialen Veränderungen durch die Industrialisierung oder die wachsende Begeisterung für den Sport. In der Zusammenschau entsteht ein eindrückliches Panorama einer Zeit, deren Themen auch nach 100 Jahren nichts an Aktualität und Diskussionspotenzial verloren haben.


Sie sind redaktionell verantwortlich für Schirn Kunsthalle Frankfurt oder möchten Ausstellungen auf kunstaustellungen.de inserieren? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder melden sich direkt an.