Kunstausstellungen und Veranstalter finden - kunstausstellungen.de, Ausstellungen in Ihrer Stadt

Aktuelle Kunstausstellungen in Cottbus finden

Aktuelle Kunstausstellungen in Cottbus finden

Austellung suchen
 

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Malerei, Grafik & Zeichnung, Bildhauerei, Fotografie

Außenansicht des Dieselkraftwerk Cottbus  Fotos: © Marlies Kross
Uferstrasse / Am Amtsteich 15
03046 Cottbus
Tel +49 (0) 355 / 49 49 40 40
www.blmk.de
info@blmk.de

Beschreibung

Mit über 42.000 Werken beherbergt das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) mit seinen Standorten in Cottbus und Frankfurt (Oder) die weltweit umfassendste, museale Sammlung von Kunst aus der DDR und den nachfolgenden künstlerischen Traditionslinien. Diese Ressource gilt es verantwortungsvoll zu bewahren, auszubauen und zu erforschen, auf hohem Niveau auszustellen und zu vermitteln. Dafür wird die Sammlung in überregionale und internationale zeitliche, geografische, soziale, kulturelle und vor allem kunsthistorische Kontexte gestellt. Das BLMK ist 2017 aus der Fusion des dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und des Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) hervorgegangen. An den zwei Standorten mit den insgesamt drei Ausstellungshäusern – das Dieselkraftwerk in Cottbus und Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Frankfurt (Oder) mit den beiden Standorten Rathaushalle und Packhof – werden gleichzeitig mehrere Präsentationen gezeigt. Das Ausstellungsprogramm ist eng an die Sammlung geknüpft: Kunst aus der DDR sowie daraus abgeleitete, ostdeutsche Traditionslinien werden dabei auf Augenhöhe mit national relevanten und international gesetzten, künstlerischen Positionen gezeigt. Hinzu kommt ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Veranstaltungen und museumspädagogischen Aktivitäten. Das Kunstmuseum in Cottbus wurde 1977 als Galerie Kunstsammlung für den Bezirk Cottbus gegründet. Seitdem erlebte es eine kontinuierliche Aufwertung, zunächst zu den Staatlichen Kunstsammlungen Cottbus (1984), dann 1991, als das Museum als Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus in die Verantwortung des Landes Brandenburg überging. 2004 wurde die Institution Teil der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus. Mit dem Umzug in das Domizil im ehemaligen Dieselkraftwerk Cottbus vollzog sich der Namenswechsel zum dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (2008). Das Museum Junge Kunst in Frankfurt (Oder) wurde 1965 als Galerie Junge Kunst des Bezirkes Frankfurt (Oder) gegründet und ab 1990 kommunal verwaltet. Sowohl im Sammlungsbestand als auch in den jährlichen Ausstellungsprogrammen haben sich seit den 1970er-Jahren die Bezüge zu Kunst aus Polen eingeschrieben. Konsequenterweise wurde 1991 ein Sammlungsbereich Polnische Druckgrafik nach 1945 begründet. Jenes Konvolut enthält einen exzellenten Querschnitt durch das künstlerische Schaffen polnischer Künstler bis in die Gegenwart. Die Ausstellungsprogramme der beiden Standorte sind nicht identisch angelegt, folgen jedoch derselben Logik. Aus dem Verständnis der Sammlungsbestände als Ressource zielen die Aktivitäten des BLMK auf kunsthistorische Kontextualisierung, kritische Auseinandersetzungen mit der eigenen Genese sowie deren Inhalten ab.


Öffnungszeiten

MontagGeschlossen
Dienstag10:00:00 - 18:00:00
Mittwoch10:00:00 - 18:00:00
Donnerstag10:00:00 - 18:00:00
Freitag10:00:00 - 18:00:00
Samstag10:00:00 - 18:00:00
Sonntag10:00:00 - 18:00:00

Eintrittskosten

Einzelkarte (gültig für eine Ausstellung) 4 EUR

Kombikarte (gültig für alle Ausstellungen an einem Standort) 6 EUR



Jeden 1. Donnerstag im Monat (anstelle der Einzel- oder Kombikarte) 3,50 EUR

Ermäßigter Eintritt gegen Vorlage des Nachweises (gilt als Kombikarte) 3 EUR
(Ermäßigungsberechtigte: Auszubildende, Bundesfreiwilligendienst, Studierende, Empfänger von Leistungen nach SGB II und XII, Schwerbehinderte)

Freier Eintritt bis 18 Jahre


Gruppenkarte pro Person (ab 10 Personen) 3,50 EUR
Auszubildende/Studierende in der Gruppe pro Person 2 EUR
Weitere Gruppentarife auf Anfrage

Wir bitten Sie, Besuche mit Gruppen immer anzumelden/abzusprechen, auch wenn Sie kein von uns begleitetes Besucherangebot buchen möchten. Die Architektur und Akustik in unseren Ausstellungsräumen lässt zum Teil nur eine begrenzte Besucherzahl zu. Angemeldete Gruppen haben Vorrang vor unangemeldeten Gruppen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Unser Führungsangebot entnehmen Sie bitte unserer Website!

Dieselkraftwerk
Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus
+49 355 49494040
info@blmk.de

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 10-18 Uhr


Zufällige Veranstaltungen / Ausstellungen der Ausstellers

Stich für Stich. Faden für Faden

09.03.21 - 05.09.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Annemarie Balden-Wolff, KP Brehmer, Peggy Buth, Christa Jeitner, Elisabeth Kadow, Ellen Lehmann, Elrid Metzkes, Regina Maria Möller, Gabriele Stötzer, Sylvie Ungauer, Kata Unger „Bekleidung der Mauern war also das Ursprüngliche, seiner räumlichen, architektonischen Bedeutung nach das Wesentliche; die Mauer selbst das Sekundäre.“

Gil Schlesinger. Aufstand der Zeichen

09.03.21 - 22.08.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Die Einzelausstellung „Der Aufstand der Zeichen“ rückt Arbeiten auf Papier des Malers und Grafikers Gil Schlesinger (geb. 1931 in Ústí nad Labem) in den Mittelpunkt. Nach seiner Rückkehr aus Israel im Jahr 1955 lässt sich Schlesinger zunächst in Eisleben, später in Leipzig nieder und beginnt dort mit der konsequenten Entwicklung seines künstlerischen Werks, das von Anfang an sowohl Malerei als auch Grafik umfasste. Mit seiner „intuitiven Abstraktion“ – wie der Kunsthistoriker Lothar Lang Schlesingers Stil bezeichnete die vielfach auf organisch wirkenden Formen und Zeichen basiert, ist Gil Schlesingers OEuvre, bis heute für die Tradition der ungegenständlichen Malerei in Ostdeutschland und darüber hinaus eine wichtige Referenz. Seit seiner Ausreise aus der DDR im Jahr 1980 lebt und arbeitet Schlesinger in Oberpfaffenhofen bei München.

Die Zukunft hat schon begonnen. Vom Leben in Industrielandschaften

18.09.21 - 05.12.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Gerd Arntz, Bernd & Hilla Becher, Gottfried Brockmann, Joachim Brohm, Willi Borutta, Peggy Buth, Prunella Clough, Discoteca Flaming Star, Dieter Dressler, Conrad Felixmüller, Günther Friedrich, Jakob Ganslmeier, Lea Grundig, Klara Hobza, Bernhard Kretschmar, Aglaia Konrad, Kurt Kuhnert, Lakoma – Archiv der verschwundenen Orte, Dieter Liebig, Jürgen Matschie, Maja Nagel, Olaf Nicolai, August Sander, W. Eugene Smith, Hans Schmitz, Franz Wilhelm Seiwert, Michal Smandek, Boris Sieverts, Fritz Tröger, Joachim Völkner, Bruno Voigt, Marion Wenzel u.a. Der Titel der Gruppenausstellung „Die Zukunft hat schon begonnen“ (AT) geht auf das gleichnamige Buch des Schriftstellers und Aktivisten Dieter Liebig zurück. Jene Publikation widmet sich Orten, Dörfern und deren Sozialstrukturen, die der Ausweitung von Braunkohlerevieren in der Lausitz weichen mussten. Das Verschwinden dieser kulturellen und gesellschaftlichen (Erinnerungs-)räume wird als ein traumatischer Prozess beschrieben, jedoch verweist der Text auf künstlerische Formate und Formen als relevante Möglichkeiten das Vergangene zu wahren und gleichzeitig das Neue zu projektieren. Gegenwart wird hierbei als Moment der (Selbst-)ermächtigung mündiger Gesellschaften beschrieben. In drei Kapiteln strukturiert, sowie durch ein Partizipationsmodul erweitert, zeigt die Ausstellung künstlerische Reflektionen von (Post)Industrialisierungen im Spannungsfeld des Wandels von (ökonomisierter) Landschaft und Arbeit als identitätsstiftende Faktoren. Ein einführendes Kapitel verweist auf das frühe 20ste Jahrhundert und die Politisierung der Bildwürdigkeit von Industrie. Bildrepräsentationen von Industrien, vor allem in Verbindung mit Landschaftsdarstellungen, fanden bereits Mitte des 18. Jahrhunderts Eingang in die Malerei, wurden jedoch primär als ästhetisches Phänomen verhandelt, das es in ein geradezu pittoresk anmutendes Ensemble aus Natur und Zivilisation zu integrieren galt. Politisch konnotierte Bildvorstellungen hingegen entwickelten sich verstärkt erst nach dem Ersten Weltkrieg. Hierbei lassen sich zwei unterschiedliche Bildkonzepte ausmachen: Schematisierungs- und Abstraktionstendenzen einerseits, sozialkritische Realismen andererseits. Das Hauptkapitel verknüpft Werke aus der Sammlung des BLMK aus dem Zeitraum 1950 – 1990 mit zeitgleich entstandenen, thematisch identisch gelagerten Kunstwerken aus England und Polen. Untersucht werden auch hier die unterschiedlichen Bildauffassungen zwischen gegenständlich und abstrakt. Ziel ist es nicht nur das strukturelle und ökonomische Kernthema, das die Geschichte Brandenburgs bestimmt, an zeitgleiche Entwicklungen andernorts anzubinden. Viel zielt diese Verknüpfung auch darauf ab Bildkonzepte und Stile der durch die DDR geprägten Sammlungsexponate des BLMK aus ihrem politisch-systemischen Kontext herauszulösen und Zusammenhänge internationaler künstlerischer Entwicklungen zu stellen. Das Schlusskapitel der Ausstellung setzt sich aus fotografischen, filmischen und installativen Neuproduktionen zusammen, die den Blick zeitgenössischer Künstler*innen auf den landschaftlichen Wandel der (Post)Industrialisierung in der Lausitz, dem Ruhrgebiet und Polen lenken und hierbei deren Spezifika, aber auch Ähnlichkeiten hinsichtlich der gesellschaftlichen Folgen nachgehen. Die Ausstellung ist eine Einladung, sich mit den eigenen Wahrnehmungen der durch die Industrialisierung Brandenburgs geprägten Landschaft auseinanderzusetzen, mit den widersprüchlichen und komplexen Räumen, die sich zwischen Tagebau, Kraftwerken und Hochspannungsmasten und landwirtschaftlich genutzten Flächen öffnen. Von diesen Überlegungen ausgehend werden die Beziehungen zu Industrielandschaften an anderen Orten der Welt, wie dem Ruhrgebiet, England und vor allem Polen in den Blick genommen.

Rolf Lindemann. Poesie des Alltags

04.09.21 - 21.11.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Der 1933 in Magdeburg geborene und 2017 in Berlin verstorbene Künstler Rolf Lindemann gehört zum Umfeld der „Berliner Schule“, der auch Maler wie Harald Metzkes, Hans Vent und Wolfgang Leber zuzurechnen sind. Diese Künstler orientierten sich an der französischen Moderne des Nachimpressionismus und entzogen sich den politischen Vorgaben der offiziellen Kunst in der DDR.

Nino Paula Bulling. Lichtpause

09.03.21 - 22.08.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

„Lieber Freund, es gibt in deiner Stadt 1000 Sonnen, 1000 Schichten, 1000 Löcher. Je länger ich hier bin, desto weniger verstehe ich. Ich will mich an alles erinnern, aber vielleicht reicht es, durch ein kleines Loch zu gucken, auf einen Tag.“

Umhüllt. Figurenbilder der klassischen Moderne

19.06.21 - 05.09.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Alexandra Exter, Pawel Filonow, Albert Gleizes, Alexej Jawlensky, Will Lammert, Kasimir Malewitsch, Ljubow Popowa, Lucie Prussog, Nadeshda Udalzowa u.a.

Strukturwandel. EchoTektur

04.09.21 - 21.11.21 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus

Sven Gatter, Kat Austen Innerhalb des Projektes begeben sich die Künstler*innen Sven Gatter und Kat Austen auf unterschiedlichen Pfaden auf die Suche nach Spuren, die der Strukturwandel im ländlichen Raum Brandenburgs hinterlässt. Beide Kunstschaffende binden partizipative Formate der Wissensproduktion und des Austauschs in den Entstehungsprozess der Kunstwerke ein. Während sich Sven Gatter dem Thema über die Fotografie und skulpturale Formen annähert, sind ortsspezifisch produzierte Soundinstallationen Kat Austens Domäne.


Redaktionell verantwortlich für die Angaben und die Austellungen von Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK), Dieselkraftwerk Cottbus ist Melanie S.. Kunstaustellungen.de übernimmt keine Haftung für fehlerhafte oder unvollständige Angaben.